Welt auf einen Blick
AGB | Impressum | Datenschutz | Quellen |
Home - gute Staaten - schlechte Staaten .

Logo

Nobelpreisträger

Nobelpreisträger für Medizin

Übersicht über alle Nobelpreisträger für Chemie / Medizin / Physik |
Übersicht über alle Nobelpreisträger für Frieden / Literatur / Wirtschaft |
Nobelpreisträger für Chemie: von 1901 - 1945 | von 1946 - 1979 | von 1980 - 2005 |
Nobelpreisträger für Frieden: von 1901 - 1945 | von 1946 - 1979 | von 1980 - 2005
Nobelpreisträger für Literatur: von 1901 - 1945 | von 1946 - 1979 | von 1980 - 2005 |
Nobelpreisträger für Medizin: von 1901 - 1945 | von 1946 - 1979 | von 1980 - 2005
Nobelpreisträger für Physik: von 1901 - 1945 | von 1946 - 1979 | von 1980 - 2005 | Nobelpreisträger für Wirtschaft (ab 1969)

Nobelpreisträger für Medizin /Psychologie

Jahr Name (Land), Mini-Biographie, Links und Quelle Wikipedia, Stand: Januar 2006 Grund der Verleihung
1980 Baruj Benacerraf (* 29.10.1920 in Caracas, Venezuela) venezolanisch-/US-amerikanischer Mediziner (US)
und
Jean Dausset (* 19.10.1916 in Toulouse) französischer Mediziner und Hämatologe
und
George D. Snell (* 19.12.1903 in Bradford, Massachusetts, USA; † 6.6.1996 in Bar Harbor, Maine, USA) US-amerikanischer Mediziner
„für ihre Entdeckungen genetisch bestimmter zellulärer Oberflächenstrukturen, von denen immunologische Reaktionen gesteuert werden
1981 Roger Sperry (* 20.8.1913 in Hartford, Connecticut, USA; † 18.4.1994 in Pasadena, Kalifornien, USA) US-amerikanischer Neurobiologe „für seine Entdeckungen über die funktionelle Spezialisierung der Gehirnhemisphären
1981 David H. Hubel (* 27.2.1926 in Windsor, Ontario, Kanada) kanadisch/US-amerikanischer Neurobiologe (US)
und
Torsten N. Wiesel (* 3.6.1924 in Uppsala) schwedischer Neurobiologe
„für ihre Entdeckungen über Informationsbearbeitung im Sehwahrnehmungssystem
1982 Sune K. Bergström (* 10.1.1916 in Stockholm, Schweden; † 15.8.2004 ebd.) schwedischer Biochemiker
und
Bengt I. Samuelsson (* 21.5.1934 in Halmstad, Schweden) schwedischer Biochemiker
und
John R. Vane (* 29.3.1927 in Tardebigg, Worcestershire; † 19.11.2004 in Farnborough) britischer Biochemiker
„für ihre bahnbrechenden Arbeiten über Prostaglandine und nahe verwandter biologisch aktiver Substanzen
1983 Barbara McClintock (* 16.6.1902 in Hartford, Connecticut; † 2.9.1992 in Huntington, New York) US-amerikanische Genetikerin „für ihre Entdeckung der beweglichen Strukturen in der Erbmasse
1984 Niels K. Jerne (* 23.12.1911 in London, England; † 7. 10.1994 in Castillon du Gard (bei Nîmes), Gard, Frankreich) dänischer Immunologe (UK) „für seine Theorien über den spezifischen Aufbau und die Steuerung des Immunsystems
1984 Georges J. F. Köhler (* 17.3.1946 in München; † 1.3. 1995 in Freiburg im Breisgau) deutscher Biologe
und
César Milstein (* 8.10.1927 in Bahía Blanca, Argentinien; † 24.3.2002 in Cambridge, England) argentischer Molekularbiologe
„für die Entdeckung des Prinzips der Produktion von monoklonalen Antikörpern
1985 Michael S. Brown (* 13.4.1941 in Brooklyn, New York, USA) US-amerikanischer Genetiker
und
Joseph L. Goldstein (* 18.4.1940 in Sumter, South Carolina, USA) US-amerikanischer Genetiker
„für ihre Entdeckung betreffend die Bestimmung des Cholesterinumsatzes
1986 Stanley Cohen (* 17.11.1922 in Brooklyn, New York, USA) US-amerikanischer Biochemiker
und
Rita Levi-Montalcini (* 22.4.1909 in Turin, Italien) italienisch-amerikanische Neurobiologin (US)
„für ihre Entdeckung des Nervenwachstumsfaktors
1987 Susumu Tonegawa (* 6.9.1939 in Nagoya) japanischer Molekularbiologe „für seine Entdeckung der genetischen Grundlage für das Entstehen des Variationsreichtums der Antikörper
1988 James W. Black (* 14.6.1924 in Uddingston, Schottland) britischer Pharmakologe
und
Gertrude B. Elion (* 23.1.1918 in New York, USA; † 21. 2.1999 in Chapel Hill, North Carolina, USA) US-amerikanische Biochemikerin und Pharmakologin
und
George H. Hitchings (* 18.4.1905 in Hoquiam, Washington, USA; † 27.2.1998, Chapel Hill, North Carolina, USA) US-amerikanischer Biochemiker
„für ihre wegweisenden Entdeckungen wichtiger biochemischer Prinzipien der Arzneimitteltherapie
1989 J. Michael Bishop (* 22.2.1936 in York, Pennsylvania, USA) US-amerikanischer Virologe
und
Harold E. Varmus (* 18.12.1939 in Oceanside, New York, USA) US-amerikanischer Virologe
„für ihre Entdeckung des zellularen Ursprungs der potentiell krebserzeugenden sog. Retroviren
1990 Joseph E. Murray (* 1.4.1919 in Milford, Massachusetts) US-amerikanischer Chirurg
und
E. Donnall Thomas (* 15.3.1920 in Mart (bei Waco), Texas, USA) US-amerikanischer Mediziner
„für ihre Einführung der Methode der Übertragung von Gewebe und Organen als klinische Behandlungspraxis in die Humanmedizin
1991 Erwin Neher (* 20.3.1944 in Landsberg am Lech, Bayern) (Deutschland)
und
Bert Sakmann (* 12.6.1942 in Stuttgart, Baden-Württemberg) (Deutschland)
„für ihre Entwicklung einer Methode zum direkten Nachweis von Ionenkanälen in Zellmembranen zur Erforschung der Signalübertragung innerhalb der Zelle und zwischen den Zellen
1992 Edmond H. Fischer (* 6.4.1920 in Shanghai, China) Schweiz/US-amerikanischer Biochemiker (US)
und
Edwin G. Krebs (* 6.6.1918 in Lansing (am Mississippi), Iowa, USA) US-amerikanischer Biochemiker
„für ihre Entdeckung der Mechanismen, welche die Stoffwechselvorgänge in Organismen steuern
1993 Richard J. Roberts (* 6.9.1943 in Derby, England) britisch/US-amerikanischer Biochemiker und Molekularbiologe (UK)
und
Phillip A. Sharp (* 1944 in Falmouth, Kentucky, USA) US-amerikanischer Molekularbiologie und Genetiker
„für ihre Identifizierung des diskontinuierlichen Aufbaus einiger Erbanlagen von Zellorganismen
1994 Alfred G. Gilman (* 1.7.1941 in New Haven, Connecticut, USA) US-amerikanischer Pharmakologe
und
Martin Rodbell (* 1.12.1925 in Baltimore, Maryland, USA; † 7.12.1998 in Chapel Hill, North Carolina, USA) US-amerikanischer Biochemiker
„für die Entdeckung der Zellkommunikation und im speziellen der Entdeckung der G-Proteine
1995 Edward B. Lewis (* 20.5.1918 in Wilkes-Barre, Pennsylvania, † 21.7.2004) US-amerikanischer Genetiker
und
Christiane Nüsslein-Volhard (* 20.10.1942 in Magdeburg) deutsche Biologin
und
Eric F. Wieschaus (* 8.6.1947 in South Bend (Indiana)) US-amerikanischer Biochemiker
„für ihre grundlegenden Erkenntnisse über die genetische Kontrolle der frühen Embryoentwicklung
1996 Peter C. Doherty (* 15.10.1940 nahe Brisbane, Australien) Professor für Pathologie und Pädiatrie an der University of Tennessee in Memphis, USA (AU)
und
Rolf Zinkernagel (* 6.1.1944 in Riehen, Basel-Stadt) ist Professor für experimentelle Immunologie an der Universität Zürich (CH)
„für ihre Entdeckung, wie das Immunsystem virusinfizierte Zellen erkennt
1997 Stanley B. Prusiner (* 28.5.1942 in Des Moines/Iowa) US-amerikanischer Biochemiker und Arzt „für seine Entdeckung der Prionen, einem neuen biologischen Prinzip der Infektion
1998 Robert F. Furchgott (* 4.6.1916 in Charleston, South Carolina)
und
Louis J. Ignarro (* 31.5.1941 in Brooklyn, New York City) (US)
und
Ferid Murad (* 14.9.1936 in Whiting, Indiana) (US)
„für ihre Arbeiten über die Rolle von Stickstoffmonoxid als Botenstoff im Herz-Kreislaufsystem
1999 Günter Blobel (* 21.5.1936 in Waltersdorf, Schlesien) deutschstämmiger US-Biomediziner (US/DE) „für die Entdeckung der in Proteinen eingebauten Signale, die ihren Transport und die Lokalisierung in der Zelle steuern
2000 Arvid Carlsson (* 25.1.1923 in Uppsala) schwedischer Pharmakologe
und
Paul Greengard (* 11.12.1925 in New York City) US-amerikanischer Biochemiker
und
Eric R. Kandel (* 7.11.1929 in Wien) US-amerikanischer Neurowissenschaftler
„für ihre Entdeckungen betreffend der Signalübertragung im Nervensystem
2001 Leland H. Hartwell (* 30.10.1939 in Los Angeles) Biochemiker und Krebsforscher, ist Direktor des Fred Hutchinson Cancer Research Center an der University of Seattle (US)
und
Tim Hunt (* 19.2.1943 in Neston) britischer Biochemiker
und
Paul M. Nurse (* 25.1.1949 in Norfolk) britischer Mediziner
„für ihre Entdeckungen betreffend der Kontrolle des Zellzyklus
2002 Sydney Brenner (* 13.1.1927 in Germiston, Südafrika) britischer Biologe
und
H. Robert Horvitz (* 8.5.1947 in Chicago, Illinois) ist Professor für Biologie am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, USA (US)
und
John E. Sulston (*27.3.1942) (UK)
„für ihre Entdeckungen betreffend der genetischen Regulierung der Organentwicklung und programmiertem Zellsterben
2003 Paul C. Lauterbur (* 6.5.1929 in Sydney, Ohio) US-amerikanischer Chemiker und Radiologe
und
Peter Mansfield (* 9.10.1933 in London) britischer Physiker, emeritierter Professor für Physik an der University of Nottingham
„für ihre Entdeckungen in Bezug auf die Abbildung mit Magnetresonanz
2004 Richard Axel (* 2.7.1946 in New York) US-amerikanischer Mediziner
und
Linda B. Buck (* 29.1.1947 in Seattle, Washington) US-amerikanische Neurophysiologin
„für die Erforschung der Riechrezeptoren und der Organisation des olfaktorischen Systems
2005 Barry Marshall (* 30.9.1951 in Kalgoorlie, Australien) australischer Mediziner
und
Robin Warren (* 11.6.1937 in Adelaide) australischer Pathologe
„für die Entdeckung des Magenbakteriums Helicobacter pylori und dessen Bedeutung bei Gastritis und Magengeschwüren
2006

Empfehlungen zum Thema Nobelpreisträger:

letzte Bearbeitung: 8.4.2007

nach oben

Weltweite Informationen / worldwide information / les informations mondials:
Afrika - Amerika - Asien - Australien - Berlin - Deutschland - Europa - Frankreich - Italien - Mallorca - Österreich - Schweiz - Spanien - Tunesien - USA - die Welt

© 2002-2018 SeBaWorld, Sebastian Barzel, Berlin, Mitglied der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin
Alle Angaben ohne Gewähr! Der Betreiber der Seite übernimmt keine Verantwortung für die verlinkten Seiten!
Dies ist eine historische Seite, sie wird nicht mehr bearbeitet!
Die Aktualität entspricht der letzten Bearbeitung der jeweiligen Einzelseite!

kostenlos bei www.house27.ch